Firmengeschichte Krobath

1880

Die Gründung der Firma KROBATH erfolgte durch Ferdinand Krobath (I) im Jahre 1880 in Kirchberg an der Raab. Erst wurden einfache Landmaschinen erzeugt, wie Schrot- und Obstmühlen, Futterschneidmaschinen, Feuerspritzen, Obstpressen usw., die in alle Länder der Monarchie geliefert wurden.
krobathcom--article-949-0.jpeg

Krobath Group


Ferdinand Krobath I - III

1889

Aus verkehrstechnischen Gründen erfolgte 1889 die Übersiedlung nach Feldbach, von wo aus ein Bahnversand möglich war. Ende der Dreißigerjahre wurde die erste Filiale in Pettau (heute Ptuj) gegründet und neben der Erzeugung von Landmaschinen auch ein Großhandel aufgenommen. Durch den Kriegsschauplatz in Feldbach wurde das Werk 1945 stark beschädigt. Nach dem Wiederaufbau stieg der Bedarf am Installationssektor. Seit 1936 hatte das Unternehmen die Gewerbeberechtigung für Gas, Wasser und Heizung und konnte daher rasch auch in diesem Geschäftsfeld tätig werden.

1936

1936 übernahm Ferdinand Krobath III die Firmenleitung.
krobathcom--article-957-0.jpeg

Krobath Group

Ferdinand Krobath (III)
1911 – 1987

Nachkriegsjahre

Der große Durchbruch in der Landmaschinenherstellung erfolgte in den ersten Nachkriegsjahren mit Dreschmaschinen, für die ein ungeheurer Nachholbedarf bestand, was die stetige Vergrößerung der Firma notwendig machte. Bald erfolgte die Entwicklung des KROBATH Trocknungssystems für Mais und Getreide, das eine optimale Trocknung des Saatgutes ermöglichte. Anlagen dieser Art wurden auch in Polen, eine sogar in Nepal errichtet.
krobathcom--article-961-0.jpeg

Dreschfix

1977

Entwickelt wurden auch Ackerfräsen, Sägeräte, Fördergeräte, Stahlsilos, Maschinen für Schädlingsbekämpfung im Feld- und Obstbau und Schnapsbrennapparate.
1977 übernahm Ferdinand Krobath IV das Unternehmen.
krobathcom--article-965-0.jpeg

Krobath Group


Ing. Ferdinand Krobath (IV)

1990

1990 wurde die Landmaschinenproduktion verkauft, da weltweit der Bedarf an diesen Geräten drastisch zurückgegangen war. Daraufhin konzentrierte sich das Unternehmen auf die Haustechnik. Im Laufe der Zeit entwickelten sich zwei Bereiche – einerseits das Geschäft der Installation für den privaten Nutzer (Häuslbauer), andererseits das Großprojektgeschäft, in das auch der Bereich der Sprinkler- und Vernebelungsanlagen fiel.

In Folge wurde 1994 das Großprojektgeschäft ausgegliedert und die Krobath Gebäudetechnik und Service GmbH gegründet, die eine erfolgreiche Exporttätigkeit aufgebaut hat. Durch den Verkauf von Landmaschinenproduktion und –handel wurden Immobilien frei, die in eigene Gesellschaften eingebracht wurden und von diesen entwickelt und verwaltet werden.

1995 Gründung der Krobath Immobilien Ges.m.b.H., 2002 Gründung der Allegro Immobilien GmbH. Pionierarbeit leistete Ing. Ferdinand Krobath am Gebiet des Energiemanagements, mit Contracting als einer besonderen Form der Wärme- und Kältedienstleistung, durch welche in Österreich und auch im Ausland Heizungsanlagen und Fernwärmesysteme auf den letzten Stand der Technik gebracht und effizient und umweltfreundlich betrieben werden. Bereits 1995 wurde gemeinsam mit einem österreichischen und einem deutschen Energiekonzern die erste Contracting-Firma in Österreich gegründet und eine Tochter in der Slowakei. Ziel damals war, dieses Geschäft mit großen Partnern zu betreiben, aus der Annahme heraus, dass ein entsprechender finanzieller Rückhalt gegeben sein muss. Die Zusammenarbeit gestaltete sich jedoch aufgrund der mangelnden Flexibilität dieser Konzernunternehmen schwierig. So wurden die Anteile an den gemeinsamen Firmen verkauft und wurde ein neues Contractingunternehmen in Österreich gegründet, mit dem Namen Energie-Contracting Krobath GmbH (ECK), das bis heute erfolgreich am Markt tätig ist.

1999 wurde auch der Bereich der Zivilschutztechnik in ein eigenes Unternehmen ausgegliedert und die Krobath protech GmbH gegründet, in der haustechnische Sonderkomponenten auf den Markt gebracht werden. Geschäftsführer der Firma war Ferdinand Krobath V, geb. 1971. Die Expansion ging weiter. Die Krobath Gebäudetechnik gründete 2005 eine Tochterfirma in Nigeria, es folgten Niederlassungen in Rumänien, Bulgarien, Russland und Polen.

2005 wurde in der Ukraine auch die erste Contracting-Niederlassung im Ausland gegründet, weitere folgten in Ungarn, Rumänien, Bosnien-Herzegowina und Slowenien. Die Unternehmensgruppe FERDINAND KROBATH GROUP wuchs stetig und hatte bis 2004 mehr als 500 Mitarbeiter. Nachdem im Jänner 2004 der Sohn von Herrn Ing. Krobath, Ferdinand Krobath V, durch einen Unglücksfall starb, beschloss Herr Ing. Krobath, sich vom Privatkundengeschäft zu trennen. Er verkaufte noch im selben Jahr das in diesem Bereich tätige Unternehmen, die Krobath Wasser Wärme Wohlbehagen GmbH, die jedoch noch bis 2016 als Mieterin am Standort des im Eigentum der Krobath Immobilien GmbH stehenden Gebäudes blieb. 2014 wurde Herrn Ing. Ferdinand Krobath (IV) der Titel Technischer Rat verliehen.
krobathcom--article-969-0.jpeg

Techn. Rat Ing. Ferdinand Krobath
1943 – 2017

Im Jahr 2016 verschlechterte sich der Gesundheitszustand von Herrn Krobath, und sein größtes Anliegen war, den uneingeschränkten Fortbestand seiner Firmen auch nach seinem Tod sicherzustellen. So hat er 2017 die Krobath Gebäudetechnik und Service GmbH & Co KG mit ihren Tochterfirmen an das Management verkauft, um so die Kontinuität in der Unternehmenskultur zu bewahren und um die Arbeitsplätze seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Region zu halten. Alle anderen Firmen, die sämtlich unter der Krobath Beteiligungs- und Finanzierungsgesellschaft Ges.m.b.H. stehen, wurden von Frau Eva Krobath, Tochter von Herrn Techn. Rat Ing. Ferdinand Krobath, übernommen. Ihr zur Seite steht ein Beirat, der bereits im Jahr 2010 von Herrn Ing. Krobath gegründet worden war. 
krobathcom--article-973-0.jpeg

Eva Krobath
geb. 1980
Frau Krobath war bereits Prokuristin in der Krobath protech Ges.m.b.H. und in den Immobilienfirmen und wird nun als Geschäftsführerin in allen Firmen das Erbe ihres Vaters erfolgreich weiterführen.